Berlin

Wenn Sie ein Studentenwohnheim in Berlin suchen haben Sie die Qual der Wahl, denn Berlin verfügt neben den unzählig vielen Studentenwohnungen auch über zahlreiche Studentenwohnheime. Viele davon sind exzellent ausgestattet, günstig und sind meist optimal zu den Fakultäten und Öffentlichen Verkehrsmitteln gelegen. Um Ihnen die Suche bei Ihrem Studentenheim in Berlin zu erleichtern, haben wir für Sie eine Liste aller Wohnheime zusammengestellt. Bestimmt werden Sie eines finden, welches Ihren Ansprüchen gerecht wird.

(Liste wird momentan angefertigt)

Studentendorf Berlin Schlachtensee eG

Bürgermeister-Reuter-Stiftung

Baxpax Downtown Hostel Hotel

Bavaria Berlin

Wohnheim Reichsstrasse

Studentenwerk-Berlin-Mitte

Wohnheim Danckelmannstrasse

Eichkamp

Wohnheim Mollwitzstrasse

Fraunhoferstrasse

Hotel Hubertusallee

Dauerwaldweg

Spandauer Damm

Hardenbergstrasse

Internationales Studienzentrum Berlin

Franz- Mehring-Platz

Werneuchener Strasse

Hafenplatz

Wassertorplatz

Allee Der Kosmonauten

Aristotelessteig

Ferdinand Thomas

Hans und Hilde Coppi Wohnheim

Sewanstrasse

Victor Jara Wohnheim

Juliusstrasse 33

Hoppestrasse

Nollendorfstrasse

Halbauer Weg

Brentanostrasse

Haus Unger

Siegmunds Hof

Potsdamer Strasse

Augustenburger Platz

Neue Hochstrasse

Nettelbeckplatz

Düsseldorfer Strasse

Pfalzburger Strasse

Wohnheim Goerzallee

Salvador Allende Heim

Gelfertstrasse

Berliner-Burschenschaft-Obotritia

Corps-Teutonia-Berlin

KDStV-Borusso-Saxonia

Corps-Vandalia-Teutonia

Studentenwerk Potsdam

GLS

Wohnheim Berlin

Jugendhotel berlincity

Corps Masovia Koenigsberg-zu-Potsdam

Jugendgästehaus Central

Jugendherberge Berlin Wannsee

Abgesehen von den Studentenwohnheimen in Berlin bietet Ihnen die Millionenmetropole natürlich zahlreiche Sehenswürdigkeiten. Erlauben Sie uns Ihnen diese einmal kurz zu präsentieren.

Der Alexanderplatz, welcher nach dem Zar Alexander I. benannt wurde, ist der berühmteste Platz in Berlin. Wenn Sie jemand in Berlin fragt, ob Sie mit zum „Alex“ kommen, dann wundern Sie sich nicht, wenn Sie auf einmal am Alexanderplatz stehen, denn viele Berliner nennen Ihn einfach nur noch „Alex“. Auf dem früheren Marktplatz trifft man nicht nur viele Menschen an, sondern ganz in der Nähe ist auch der Fernsehturm, die Weltzeituhr, sowie der Brunnen der Völkerschaft zu finden.

Der nach den Plänen von Julius Raschdorff erbaute Berliner Dom, welcher auf der Spreeinsel zu finden ist, besticht besonders mit seiner Kaiserloge, der Domgruft, dem Hauptaltar, dem Altarbild, der Aussichtsgalerie in denen unter anderem Friedrich I, Friedrich Wilhelm der Große, Sophie Charlotte und Kurfürstin Dorothea beigesetzt wurden.

Wenn Sie Ihren Studenten-Alltag einmal satt haben, empfiehlt raten wir Ihnen einen Spaziergang durch den Botanischen Garten zu machen. Mit über 20 Tausend Pflanzenarten gehört er zu den der bedeutendsten Botanikgärten weltweit. Die Grüne Oase des bietet Ihnen im Sumpf- und Wassergarten, dem Duft- und Tastgarten, dem Italienische Garten sowie dem Arzneipflanzengarten ein herrliches Pflanzenparadies und sorgt für innere Ruhe.

Das Brandenburger Tor, welches als Wahrzeichen Berlins und Symbol der Wiedervereinigung gilt, ist 26 m hoch und 65 m breit. Auf der Spitze ist die die Friedensgöttin Viktoria zu sehen, welche von einer einer Kutsche mit vier Pferden gezogen wird.
In beiden Flügeln des Brandenburger Tors findet man den Raum der Stille, sowie ein Touristenbüro.

Nach dem Bau der Mauer im Jahre 1961, galt Checkpoint-Charlie als schwer geschützte alliierte Grenzzone. Nur an diesem Kontrollpunkt durften Ausländer, Alliierte und politische Vertreter die Grenze passieren. In diesem Gebiet standen sich bis zum Mauerfall alliierte und sowjetische Panzer gegenüber. Ganz in der Nähe befindet sich ein Museum, welche Ihnen einen Einblick in die Geschichte der Mauer gewährt.

Die zentrale Holocaust-Gedenkstätte, welche im Zentrum Berlins zu finden ist besteht aus einem riesigen Stelenfeld. Sie erinnert an die etwa 6 Millionen Juden, die zur Zeit des Nationalsozialismus ermordet wurden. An dieser Gedenkstätte gibt es einen unterirdischen Gang, welche genauere Informationen über das Holocaust-Geschehen liefert.

Der Deutsche Dom, welcher zu Beginn des 17. Jahrhunderts erbaut wurde, ist am Gendarmenmarkt zu finden. Ende des 17. Jahrhunderts wurde die beiden Kirchen jeweils mit einem funktionslosen Kuppelturm erweitert. Ende des 18. Jahrhunderts wurde die Kirche neu errichtet und 25 Jahre nach der Zerstörung durch den 2. Weltkrieg erneut aufgebaut. Heute befindet sich darin ein Museum.

Die 1316 Meter lange East Side Gallery, welche Anfang der 90er von 118 Künstlern aus 21 Weltländern mit Graffiti-Kunstwerken besprüht wurde, erinnert an den Fall der Mauer. Es ist das längste Stück von der zurückgebliebenen Mauer. Zu den beliebtesten Graffiti-Werken zählen "Berlin-New York" von Gerhard Lahr und "Bruderkuss" von Dimitri Vrubel.

Der 368 Meter hohe und über 30.000 Tonnen schwere Fernsehturm bietet Ihnen einen einmaligen Ausblick auf Berlin und angrenzenden Städte. Die Aussichtsterrasse und das darin angesiedelte Café, welches sich innerhalb 30 Minuten einmal um die eigene Achse dreht, lockt täglich hunderte von Besuchern an.

Die Friedrichstraße, welche nach dem Kurfürsten Friedrich III. von Brandenburg benannt wurde glänzt heute mit neuen Bürogebäuden, Geschäftshäusern und edlen Boutiquen.

Der Gendarmenmarkt, welcher seinen Namen nach dem Regiment "gens d’arms" erhielt, wurde einst als Lager mit Ställen verwendet. Ein besonderes Augenmerk sei auf das nach dem 2. Weltkrieg wiedererbaute Schinkel’sche Konzerthaus.

Die Hackeschen Höfe, welche unter Denkmalschutz stehen, zählen zu den größten Höfen in Deutschland. sind das größte geschlossene Hof-Areal Deutschlands und stehen unter Denkmalschutz. Darin befinden sich Restaurants, Geschäfte und Wohnungen.

Die im Ende des 18. Jahrhunderts erbaute Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche wurde im zweiten Weltkriegt überwiegend zerbombt und gilt heute als Mahnmal des Krieges.

Das über 60 Tausend Quadratmeter große Kaufhaus des Westens zählt zu den größten Kaufhäusern in Europa. Es ist ein Zeichen der Deutschen Marktwirtschaft, sowie dem Wirtschaftswunder.

Das im Jahre 1800 erbaute Konzerthaus, welches jährlich über 500 Konzerte und Veranstaltungen mit 1850 Sitzplätzen bietet wurde im Jahre 1817 durch einen Großbrand zerstört und anschließend wieder erbaut, auch im 2. Weltkrieg wurde das Haus dem Erdboden gleichgemacht. Erst in den 70ern wurde das Theaterhaus wieder rekonstruiert. Außer den zwei großen Sälen gibt es des weiteren einen Musikclub.

Die Shoppingmeile, der Kurfürstendamm, welche nicht nur in Berlin bekannt hinterlässt auch bei vielen Touristen einen unvergesslichen Aufenthalt.

Die neue Wache, welche zu Beginn des 18. Jahrhunderts vom preußischen König Friedrich Wilhelm III. erbaut wurde, galt zu dieser Zeit als Gedenkmal der gefallenen Soldaten in den Kriegen Napoleons. Im Jahre 1818 bis 1918 diente sie als Stützpunkt der königlichen Wache. Ab dem Jahre 1931 galt sie als Gedenkstätte für die gefallenen Soldaten des 1. Weltkrieges und zur Zeiten der DDR als "Mahnmal für die Opfer des Faschismus und des Militarismus". Nach dem Mauerfall wurde die Wache zur "Zentralen Gedenkstätte der Bundesrepublik Deutschland für die Opfer des Krieges und der Gewaltherrschaft".

Der weltbekannte Reichstag, welcher zum Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde ist der Sitz des Bundestages, gilt als Wahrzeichen Berlins und Schauplatz der wechselhaften Geschichte Deutschlands.

Das im Jahre 1785 errichtete Schloss Bellevue, welches heute als Amtssitz des Bundespräsidenten dient, galt einst als Sommersitz für August Ferdinand. Es verfügt über ein zweigeschossiges Hauptgebäude inklusive Seitenflügeln. Bis zum Jahre 1918 wurde es von der Familie Hohenzollern bewohnt. Durch den 2. Weltkrieg wurde das Schloss schwer zerstört, konnte aber im Jahre 1950 weitgehend rekonstruiert werden.

Das Schloss Charlottenburg, welches Jahr für Jahr von unzählig vielen Menschen heimgesucht wir, diente viele Jahre als Residenz der Könige. Heute findet man darin ein Museum in dem die Gemächer der Königsfamilie, das Porzellankabinett und eine Sammlung an Gemälden zu sehen sind. Der Schlosspark glänzt mit seinem Karpfenteich, dem Teehaus, Belvedere und dem Mausoleum der Könige und Kaiser.

Sollten Sie den Alltag in Ihrem Studentenwohnheim in Berlin einmal satt haben empfehlen wir Ihnen einen Besuch im zoologische Garten. Er wird jährlich von über 2 Millionen Menschen besucht und beherbergt auf 46 Hektar über 13.000 Tiere in über 1.300 Arten.