Studentenfutter – Nervennahrung – gesund?

Eine Packung Studentenfutter von Dr. Oetker, Seeberger, Ültje und anderen Herstellern enthalten gewöhnlich getrocknete Früchte, wie Rosinen (Sultanien), ungesalzene Nüsse, Cashewkerne, Erdnüsse, Paranüsse, Walnüsse, Haselnüsse und/oder Mandeln.

Woher kommt der Name Nervennahrung bzw. Studentenfutter?

Auf Grund der leicht verdaulichen Kohlenhydrate und Mineralstoffe kann sich das darin enthaltene Eisen, sowie die Omega-3-Fette positiv auf die Leistung des Gehirns auswirken. Sie ist jedoch keine Garantie für den Erfolg im Unterricht. Studentenfutter ist jedenfalls eine Möglichkeit während den Pausen einen Teil der Nährstoffe aufzunehmen die der Körper braucht.

Ist Studentenfutter gesund?

Die Nüsse liefern hochwertigstes Eiweiß, sowie Omega-6-Fettsäuren. Die Trockenfrüchte enthalten Vitamine, Mineralstoffe sowie sekundäre Pflanzenstoffe. Diese Nervennahrung ist in Maßen genommen gesund und wirkt sich vorteilhaft auf die Konzentration aus. Zu viel kann allerdings dick machen, zum Abnehmen ist sie daher weniger geeignet.

Studentenfutter ist eine optimale Lösung, wenn es mit der Mahlzeit aus Zeitgründen knapp wird, sie sollte aber keines Falls als Ersatz angesehen werden. Etwa 100g Nervennahrung kann den Hunger bereits stillen.

Sie können Studentenfutter in Supermärkten, Reformhäusern kaufen, aber auch selber machen. Hierfür gibt es das renommierte Studentenfutter Kochbuch von Dr. Oetker mit zahlreichen schmackhaften Rezepten die vor allem den Geldbeutel schonen.

Nährwert Studentenfutter Kalorien

Nachfolgend sehen Sie die Nährwertangaben (pro 100 g) eines beliebten Herstellers:

Brennwert kJ 2197
Brennwert kcal 528 kcal
Eiweiß 16g
Kohlenhydrate 35g
davon Zucker 26g
Fett 36g
davon gesättigte Fettsäuren 6,6g
davon einfach ungesättigte Fettsäuren 22g
davon mehrfach ungesättigte Fettsäuren 7,7g
Ballaststoffe 4,5g
Natrium 0,0g
Magnesium 154 mg (51%)
Phosphor 346 mg (43%)
Niacin – –
Vitamin E 7,5 mg (75%)
Vitamin B1 0,5 mg (36%)
Vitamin B2 – 0,1 mg